GS Sulzgries

Aktionen und Projekte

 

Das Theater 

Am 11.3.2014 waren wir mit unserer Klasse in dem Theaterstück Ronja Räubertochter.

Morgens fuhren wir nach Stuttgart. Als wir ankamen, machten wir eine kleine Vesperpause. Dann endlich gingen wir in das Theater. Als wir drin waren und unsere Plätze eingenommen hatten, ging es endlich los. Es wurde dunkel, und die Schauspieler kamen herein. Es gab einen großen Applaus, das Stück begann: Ronja wurde geboren, und die Mattis-Burg aus Kissen kam aus dem Boden. Ein Blitz spaltete die Mattis Burg in zwei Teile. Auf der Nordburg zogen die mit Mattis arg verfeindeten Borka-Räuber ein. Ein Streit zwischen Borka und Mattis begann; der Sohn des Borka, Birk, freundete sich mit Ronja an und stellte die Eltern auf eine Zerreisprobe. Am Ende schließen beide Banden Frieden. Wir fanden das Stück sehr kreativ und lustig. Als das Stück zu Ende war, und wir alle unsere Sachen aus der Garderobe geholt hatten, fuhren wir mit dem Bus zurück. Das war ein schöner Tag.

Von Philipp und Fynn.

 

Ronja Räubertochter

Am 11. März 2014 sind wir, die Klasse 4d der GS Sulzgries, ins Theaterstück Ronja Räubertochter gegangen. Um 8.35h haben wir uns am Haupteingang der Schule getroffen. Wir sind zur Bushaltestelle "Zentrum" gelaufen und mit dem Bus 109 zum Bahnhof Esslingen gefahren. Von

dort aus sind wir mit der S- Bahn zum Hauptbahnhof Stuttgart gefahren, anschließend sind wir ins kleine Schauspielhaus gelaufen.

Als wir dort ankamen, haben wir unsere Rucksäcke abgelegt und bekamen von unserer Lehrerin, Frau Bender, die Eintrittskarten. Wenig später durften wir in den Saal gehen, dann ging die Vorstellung los. Glatzenpeer, ein Mattisräuber, wünschte sich Regen, den wir mit unseren Fingern und Füßen produzierten. Dann krachte die uralte Mattisburg entzwei. In diesem Moment wurde Ronja geboren. Mattis, der Vater, war sehr glücklich. Erst als Ronja Birk, den Sohn des verfeindeten Borka-Räuberhauptmannes kennenlernt, verläuft ihr Leben ganz anders als Mattis sich das vorgestellt hatte: Ronja möchte kein Räuberleben führen, sondern in Frieden leben und reißt aus. Ronja und ihr Vater leiden, aber keiner möchte den ersten Schritt machen. Aber am Schluss kommt es doch noch zur Versöhnung.

Ronja Räubertochter ist eine spannende Produktion mit fantasievoller Musik, tollen Schauspielern und einem schönen Bühnenbild, die wir sehr empfehlen können!

Von Malin  und Marie, 4d c